Contact Us

Anleitung zur optimalen Beleuchtung

Verschiedene Tipps und Anwendungen damit Du das Optimum erreichen kannst

Anleitung zur optimalen Beleuchtung

Photone hilft Dir, eine optimale Beleuchtung für Deine Pflanzen zu erreichen. Dieser Leitfaden fasst alles zusammen, was Du dazu wissen musst.

Was optimale Pflanzenbeleuchtung bedeutet

Optimale Pflanzenbeleuchtung bedeutet, dass Deine Pflanzen die richtige Art von Licht (PAR), mit der richtigen Intensität (PPFD), für die richtige Dauer (Photoperiode) und in der richtigen Menge (DLI) erhalten. Im Idealfall stellst Du alle diese Faktoren auf einem optimalen Niveau bereit, welches nicht zu viel und nicht zu wenig ist. Auf diese Weise können Deine Pflanzen groß und gesund wachsen und verbrauchen gleichzeitig nur so viel Strom wie nötig, und nicht mehr.

Die richtige Art von Licht

Pflanzen nehmen Licht anders wahr als Menschen. Um das Licht zu messen, das Deine Pflanzen für die Photosynthese nutzen, musst Du die photosynthetisch aktive Strahlung (PAR) mit einem PAR-Messgerät messen. Wenn Du mehr über die Unterschiede zwischen dem menschlichen und dem pflanzlichen Licht erfahren möchtest, empfehlen wir Dir den vollständigen Artikel in unserem Blog.

Die richtige Intensität von Licht

Die PAR-Intensität, d. h. wie viel nutzbares Licht die Blätter der Pflanze erreicht, wird als photosynthetische Photonenflussdichte (PPFD) in der Einheit μmol/m²/s, d. h. Licht pro Fläche pro Sekunde, gemessen. Zu wenig Licht schränkt das Wachstum ein, zu viel schadet den Pflanzen sogar oder zumindest Deiner Stromrechnung. Falls Du Cannabis anbaust, empfehlen wir Dir unseren ausführlichen Artikel über PPFD-Werte von Cannabis in unserem Blog. Andernfalls wird Dir unser Rechner oder eine schnelle Online-Suche nach z. B. "tomato ppfd levels" sicherlich helfen. Zudem haben wir Dir die PPFD-Anforderungen auch in unseren Pro Guides zusammengefasst. Zudem haben wir Dir die PPFD-Anforderungen auch in unseren Pro Guides für Cannabis und Korallen zusammengefasst.

Die richtige Menge an Licht

Ein Maß für die Lichtmenge ist das tägliche Licht-Integral (DLI). Der DLI kombiniert die Lichtintensität (PPFD) mit der Beleuchtungsdauer (Photoperiode) über ein 24-Stunden-Fenster und wird in der Einheit mol/m²/d gemessen, d. h. Licht pro Fläche pro Tag. Um eine optimale Pflanzenbeleuchtung zu erreichen, musst Du deinen Pflanzen letztendlich den richtigen DLI-Wert zur Verfügung stellen. Wenn Du mehr über die Wissenschaft des täglichen Lichtintegrals erfahren möchtest, empfehlen wir Dir den Artikel in unserem Blog. Falls Du Cannabis anbaust, haben wir auch einen speziellen Artikel mit DLI-Empfehlungen für den gesamten Wachstumszyklus geschrieben. Um den optimalen DLI-Wert für Deine Pflanze zu ermitteln, empfehlen wir Dir unseren Rechner zu benutzen oder diese Werte online oder in einem Buch nachzuschlagen. Zudem haben wir die DLI-Anforderungen auch in unseren Pro Guides zusammengefasst. Zudem haben wir die DLI-Anforderungen auch in unseren Pro Guides für Cannabis, Zimmerpflanzen und Korallen zusammengefasst.

Mach Messungen mit Photone

Mit der richtigen Vorbereitung ist es ganz einfach, eine genaue Messung durchzuführen. Stelle unabhängig davon, welche Messung Du vornehmen möchtest, sicher, dass Du einen Diffusor und die richtige Lichtquellen-Einstellung verwendest. Wenn Du nicht weisst, welche Einstellung für Deine Lichtquelle richtig ist, lesen unseren Leitfaden zur Auswahl der richtigen Lichtquelle.

Um eine Messung durchzuführen, halte Dein Handy oder Tablet an die Spitze des Blätterdachs Deiner Pflanzen und richte es in einem 90°-Winkel auf die Lichtquelle. Auf diese Weise kann Photone das Licht messen, das auf die Blätter Deiner Pflanzen fällt und damit das, was sie tatsächlich wachsen lässt.

Stelle sicher, dass Du dein Gerät korrekt in Richtung der Lampe hälst, wenn Du Messugen machst

Falls Du unter Wasser messen möchtest, kannst Du dies ohne Einschränkungen tun. Achte dabei nur darauf, die in unserem Leitfaden zur Messung unter Wasser beschriebenen Vorbereitungen zu treffen. Falls Du weitere Hilfe benötigst oder die Messgenauigkeit maximieren möchtest, empfehlen wir Dir unseren Leitfaden zum genauen Messen.

Optimieren der Pflanzenbeleuchtung

Jetzt, da Du bestens weisst, was und wie Du messen kannst, musst Du noch wissen, wie diese Informationen angewendet werden um Deine Pflanzen besser zu beleuchten.

Positionierung der Lampe

Vielleicht fällt es Dir schwer zu erkennen, welches Fenster in Deinem Haus am meisten Licht hereinlässt. Wenn Du eine Grow-Lampe verwendest, wird die Lichtausbeute sehr unterschiedlich sein, wenn Du direkt darunter oder in einer Ecke Deines Grow-Bereichs misst. Verwende das PAR-Messgerät, um verschiedene Sektoren in Deinem Grow-Bereich zu messen und Deine Pflanzen oder Deine Lampen entsprechend zu platzieren. Die Lichtintensität und -abdeckung kann durch Verändern der Höhe und Position Deiner Grow-Lampe angepasst werden. Wenn Deine Grow-Lampe sogar mit einem einstellbaren Dimmer ausgestattet ist, kannst Du den gewünschten PPFD-Wert genau einstellen.

Dauer der Beleuchtung

Wie Du weisst, willst Du letzendlich den richtigen DLI-Wert anstreben. Verwende dazu die Messung der täglichen Lichtmenge und stelle die Photoperiode entsprechend ein. Wenn Du dir nicht sicher bist, mit welcher Beleuchtungsdauer Du beginnen sollst, stelle sie entsprechend dem Wachstumsstadium Deiner Pflanze ein – in der Regel sind das 18 Stunden für Keimlinge oder die vegetative Phase und 12 Stunden für die Blütephase. Um deine Beleuchtung auf ein bestimmtes DLI-Niveau einzustellen, versuchen die Intensität durch Dimmen oder Ändern der Aufhängehöhe Deiner Lampe zu ändern, bevor Du die Beleuchtungsdauer an deiner Steuerung änderst.

Wartung der Leuchtmittel

Die Leistung jedes Leuchtmittels nimmt im Laufe ihrer Lebensdauer ab. Das bedeutet, dass die gleiche Lampe, die heute gemessen wird, in ein paar Monaten nicht mehr unbedingt den gleichen PPFD-Wert liefert, obwohl sie genauso viel Strom verbraucht. Um mehr darüber zu erfahren, wann es an der Zeit ist, Deine Leuchtmittel zu ersetzen, lesen den ausführlichen Artikel in unserem Blog.
Auch Schmutz und Staub haben einen negativen Einfluss auf die Leistung Deiner Grow-Lampen. Halte daher Deine Leuchtmittel sauber und messe den PPFD von Zeit zu Zeit, um festzustellen, ob sie ausgetauscht werden müssen. Wenn Du dich umfassender mit dem Thema auseinandersetzen möchtest, lese unseren Artikel über die Wartung von Grow-Lampen.

Anleitung zur optimalen Beleuchtung

Zurück